Die Firma "FERNO" aus Italien, eine Spezialfirma für Rettungstragen, hat in enger Zusammenarbeit mit der Bergrettung Tirol eine neue Gebirgstrage aus TITAN entwickelt. Die Bergrettung verfügt seit kurzem über eine solche Trage, die bei Verletztenbergungen im Sommer zum Einsatz kommen wird. Die Trage wiegt ohne Holme 7 kg, und ist in der Mitte teilbar.

Nähere Infos: http://www.ferno.de/emergency_korbtragen_spezialtragen.html

 

 

Die Generalprobe ist gelungen, die 1. Tour de Pionier geschlagen. Nach gewissen Startschwierigkeiten und Problemen bei der Bindungseinstellung, startete die Vierermannschaft mit Konrad Steiner, Much Weiskopf, Friedl Steiner und Lois Bstieler, sowie Servicemann Friedl Berger bei den Fußgräben im Dorfertal. Mit folgender Ausrüstung wurde die Tour in Angriff genommen:

Eine funktionierende Kommunikation ist die Voraussetzung für einen erfolgreichen Rettungseinsatz. Die Bergrettung ist längst im digitalen Zeitalter angekommen, und wickelt ihre Einsätze seit über 10 Jahren mit digitalen Handfunkgeräten ab.

Bei der Lawinenübung wurde der gesamte Ablauf einsatzmäßig durchgespielt. Schwerpunkt der Übung war eine Tiefenverschüttung (2,5 bis 3 m) mit Feinortung  und der richtigen Sondierung im rechten Winkel zum Hang, sowie die Erstversorgung der verschütteten Person (Atemhöhle), Wärmepackung und der Abtransport mittels Akja zur nahe gelegenen Johannishütte. An der Übung nahmen 16 BergretterInnen teil.