Am 9.3.2017 wurde die Bergrettung Prägraten um 12 Uhr von der Leitstelle Tirol zu einem Bergeeinsatz ins Maurertal gerufen. Hier der offizielle Bericht der Polizei Tirol.

Presseaussendung der Polizei Tirol

Bei der Auffahrt mit der Materialseilbahn zur Essener Rostocker Hütte (Prägraten am Großvenediger) befanden sich in der Kabine der Bahn insgesamt vier (4) Personen (1 Frau und 3 Männer im Alter von 30, 30, 52 und 53 Jahre – alle aus Österreich stammend). Beim Vorfall wurden die Frau (30 Jahre) und ein Mann (53 Jahre) unbestimmten Grades verletzt und nach der Bergung bzw Erstversorgung mit dem Notarzthubschrauber in das BKH Lienz geflogen.



Am 19.2.2017 brach eine 3-er Tourengruppe von der Neuen Pragerhütte Richtung Großvenediger auf. Da die Kraft nicht bis zum Gipfel reichte, beschlossen sie im Bereich der Venedigerscharte umzukehren. Die Abfahrt traten sie unangeseilt an.  Einer der 3 Tourengeher fuhr voraus, die anderen folgten ihm in einem Abstand von ca. 50 Metern, als plötzlich unterhalb des Kleinvenedigers in einer Seehöhe von 3.190 m die Schneebrücke auf einer Spalte nachgab, und der Mann in die Tiefe stürzte.

 

Am 21.01.2017 führte die Ortsstelle Prägraten unterstützt durch die "Libelle Kärnten" – mit Pilot Klaus Jäger und Flugoperator Heribert Patterer an Bord, eine Lawineneinsatzübung im Bereich des Großen Geigers 3.240 m durch.  20 BergretterInnen hatten sich zur Fortbildung gemeldet.

 

Am 4. Februar 2017 führte die Bergrettung Prägraten a.G. im Gasthaus "Großvenediger" ihre Jahreshauptversammlung durch. Ortsstellenleiter Friedl Steiner konnte dabei eine Reihe von Ehrengästen begrüssen.

Untermalt mit vielen tollen Bildern, blickte der Obmann in seinem Bericht auf das vergangene Jahr zurück, auf die Jubiläumsbesteigungen 150 Jahre Erstbesteigung Dreiherrnspitze und 175 Jahre Grossvenediger. Bei den Übungen rückte insbesondere die hubschrauberunterstützte Spaltenbergeübung mit der Libelle "Kärnten" auf dem Umbalkees in den Vordergrund. Das Einsatzjahr 2016 war mit insgesamt 8 Einsätzen (107,5 Einsatzstunden) wohl eines der ruhigsten der letzten 20 Jahre.

Stolz zeigte sich der Obmann darüber, dass wieder 2 junge Bergretter, nämlich Mario Berger und Klaus Kirchmair die Ortsstelle verstärken. Beide haben die 2-jährige Ausbildung bravorös gemeistert. Als Zeichen der künftigen Verbundenheit mit der Ortsstelle, überreichte der Obmann den beiden einen"Grivel Eispickel", der auch den notwendigen Halt bei Bergtouren und Einsätzen geben sollte.

Die Ehrung langjähriger Mitglieder führte der Vertreter der Landesleitung Finanzreferent Ekkehard Wimmer und Bezirksleiter Peter Ladstätter durch. Geehrt wurden an diesem Abend Andreas Berger, Lois Bstieler, Johann Leitner und Martin Wurzacher für 25-jährige Mitgliedschaft. Alt-Bergführer Alois Berger wurde die 60-jährige Mitgliedschaft zuteil. Willi Unterwurzacher (60 Jahre) und Gabriel Berger (50 Jahre) waren nicht anwesend, ihnen werden die Urkunden auf anderem Wege ausgehändigt.

In seinem Schlußstatement richtete Friedl Steiner an die Landesleitung die Bitte, endlich einen Unterstützungsfond für die bei einem Rettungseinsatz verunglückten Bergretter einzurichten.

Am 22.10.2016 gaben sich Mario und Sabrina in der Pfarrkirche St. Andrä das JA-Wort. Wir bedanken uns nochmals recht herzlich für die Einladung, und wünschen der Familie Berger für die Zukunft Gottes Segen, Glück und Gesundheit, und viel Freude im Kreise der Familie und bei ihrer Bergrettungstätigkeit.