"Die Arbeit als Bergretter ist sehr anspruchsvoll. Auch für die Psyche. Man birgt nicht nur Lebende. Wie geht er damit um? «Das kann man nicht lernen. Entweder man hat die Fähigkeit, das zu verarbeiten oder nicht. Wenn dir das zu nahe geht, ist die Arbeit nichts für dich. Da kannst du noch so gut sein.» Keine schlaflosen Nächte? «Ich habe einen Grundsatz, der mir hilft, gut zu schlafen: Immer rausgehen. Wir rücken aus, bei jedem Wetter. Selbst wenn wir dann einsehen müssen,dass eine Rettungsaktion nicht durchführbar ist, haben wir alles versucht. Und kommen wieder zurück, sobald es irgendwie geht."


 ALPIN-NOTRUF 140